Samstag, 9. Januar 2016

Kokosöl - ein exotischer Traum


Hallo ihr Lieben,
ich hoffe, ihr genießt alle das winterliche Wetter.
Ich liebe es jedenfalls, vor allem weil ich mich endlich ohne schlechtes Gewissen Zuhause in meine liebste Decke einwickeln und mich durch mein Teesortiment durchkosten kann.

Wie sehr ich die kalten Tage auch schätze, so ärgere ich mich dennoch immer wieder über meine trockene Haut, die durch die Heizungsluft verursacht wird. Von meinem Gestrüpp am Kopf ganz zu schweigen. Kalte Temperaturen gepaart mit trockener Heizungsluft sind dann doch kleine Beauty-Biester. Zum Glück bin ich auf ein neues Produkt gestoßen, das ich nie wieder hergeben werde. Das gute Ding heißt Kokosöl und ist ein wahres Wundermittel. Zur Zeit verwende ich das biologische Koksöl der Dm-Biomarke (ca. vier Euro) und bin wirklich zufrieden damit.



Kokosöl - was hat das gute Ding denn so drauf?

Koksöl ist universal einsetzbar, ob zum Kochen, Backen oder zur Körperpflege. Allein der Duft ist so betörend, dass ich mich bei Öffnen des Döschens gleich mal in die Karibik versetzt fühle. Urlaub in den eigenen Wänden wird hier zum Greifen nahe.

Das wertvolle Öl enthält neben zahlreichen Vitaminen und Mineralien auch Antioxidantien, die gegen Krebs vorbeugen sollen. Von Koksöl verspricht man sich neben dem pflegenden Effekt auch eine positive Wirkung bei Hautkrankheiten, Demenz und Karies. Zudem soll es Falten den Kampf ansagen und bei Cellulite helfen. Ein Allroundtalent könnte man also sagen. Natürlich sollte man nicht immer alles glauben, was man so liest, aber allein schon der Duft, der Geschmack und das wohltuende Gefühl auf der Haut machen das Koksöl zu meinem persönlichen Beauty-Must-Have. Mehr Infos zum Wunderöl findet ihr hier.

Wie ich es am liebsten verwende?

Koksöl ist ein natürliches Produkt und daher setze ich es ohne schlechtes Gewissen in der Küche und zur Körperpflege ein. Ich brate damit gerne mein Gemüse an und zu Fisch passt es auch ganz gut, wie ich gestern herausgefunden habe. In Punkto Beauty verwende ich Koksöl häufig als Ersatz von Bodylotion, indem ich einfach einen Esslöffel voll (kann je nach Bedarf variieren) auf meinem Körper verteile und einwirken lasse. Danach fühlt sich die Haut samtig weich an und duftet wie ein exotischer Traum. 

Wegen seiner feuchtigkeitsspendenden Wirkung lässt sich Koksöl (oder Kokosfett) auch als natürliche Haarmaske anwenden, was mir große Freude bereitet. Bei sprödem und brüchigem Haar ist das Resultat einfach toll - meine Haare haben sich noch nie so flauschig angefühlt. Ein kleiner Esslöffel Kokosöl reicht meist schon aus, um einen pflegenden Effekt zu erhalten. Ich trage das Wundermittel großteils in die Spitzen auf, sodass meine Kopfhaut nicht zu fettig wird und ich keine Probleme beim Auswaschen bekomme. Ich glaube, ihr werdet es genauso lieben wie ich :-) 

Ihr Lieben, das war es auch schon wieder von mir. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein kleines Kommentar hinterlässt. Ich hab's sogar hinbekommen, dass man sich zum Kommentar-Schreiben nicht mehr anmelden muss und auch den "Anonym"-Modus wählen kann. Vielleicht möchtet ihr ja berichten, was ihr von Koksöl hält oder habt ein paar weitere Tipps parat. Ich freue mich!
Alles Liebe und bis bald,
eure Lisa
Share:

Kommentare

  1. Die Lösung - langsam macht die Heizungsluft meinen Haaren auch zu schaffen. Das muss ich doch glatt mal ausprobieren! Liebe Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Hannah :-) freu mich über deinen Kommentar. Vielen Dank!! Oh ja, du musst mir unbedingt davon erzählen, wenn du's auch mal ausprobiert hast. Bis bald <3

      Löschen
  2. ich liebe kokosöl auch total als bodylotion und haarmaske!!
    www.thefashionfraction.com

    AntwortenLöschen

© Lilly in love with life | All rights reserved.
Blogger Template Designed by pipdig